Rahja

WIKI-Startseite
zurück (ZWÖLFGÖTTER)

LIEBESGÖTTIN RAHJA

Die Geschichte von der Entstehung aller Kreaturen lehrt uns, dass Los’ Tränen paarweise auf Sumu fielen, so dass von jedem Wesen zwei einer Art entstanden: Schaf und Widder, Maus und Mäuserich, Frau und Mann. Und jedes Paar erkannte das es zueinander gehörte, ein Teil wurde vom anderen angezogen.
Als sie alle sich aber gefunden hatten, da wussten sie nicht, was sie miteinander beginnen sollten. Und es war Rahja, von allen Göttern die schönste, die die Kreaturen lehrte, welche Lust, welcher Rausch zugleich sich aus dem Umstand gewinnen lässt, dass die Teile eines Paares einander gleich und doch so verschieden voneinander sind.

Aus dem Brevier der Zwölfgöttlichen Unterweisung

Rahja ist in der zwölfgöttlichen Mythologie die Göttin der Liebe, Schönheit, sexuellen Freuden, des Rausches, des Weines und der Pferde. In Aventurien ist die Redewendung verbreitet, dass sich zwar viele Götter um das Wohl der Menschen kümmern, aber nur Rahja darum, was sie wirklich wollen.

Rahjagefällige Kunst
Neben Liebe und Rausch spielen im Rahja-Glauben die heiteren oder schönen Künste, insbesondere Tanz, Musik und Gesang eine große Rolle. Zwar wird der Bereich der Kunst im Zwölfgötterkult allgemein Hesinde zugerechnet, aber da Rahja für alles Schöne steht, wird schöne Kunst von manchen Aventuriern ihr ebenso zugeordnet. Als bedeutende der Rahja gewidmeten Kunstwerke gelten:

  • “Die Rahja badet im Yaquir” – Gemälde
  • “Gefesselte Rahja” – Statue im Tempel von Fasar
  • “Liegende Rahja” – Statue im Tempel von Baburin
  • “Rahja im Pelz” (Buch) – aventurische Entsprechung des Romans “Venus im Pelz”. Der Autor ist der Freiherr von Sander-Mysob, dem irdisch Leopold von Sacher-Masoch entspricht
  • “Rahjas Kelch” – Rahjas Talisman
  • “Steinerne Rahja” – Statue im Tempel von Tiefhusen
  • “Vielbrüstige Rahja” – Statue im Tempel von Teremon (entspricht irdisch der “vielbrüstigen Artemis” aus Ephesus)
  • Kunstsammlung auf Schloss Ilmenstein mit rahjaischer Kunst
  • Rahjanga – südaventurischer Tanz, entspricht vermutlich dem irdischen Tango
  • Geschichten aus 1001 Rausch – Märchenbuch mit rahjaischen Geschichten
RAHJA Göttin der Liebe, des Rausches und des Weines
Aspekte Liebe, Lust, Rausch, Wein, Ekstase, Harmonie, Schönheit, Freude, Feste, Pferde, Blumen
Beinamen Schöne Göttin, Die Heitere Göttin, Die Berauschende, Die Liebholde, Herrin der Morgenröte/ Abendröte
Farbe rosa, rot (in allen Nuancen)
Opfergaben eigene Hingabe, Liebeslieder/-gedichte, Schmuck, Schleier, Konfekt, Wein, Parfüm, Weihrauch, Blumen, Wertgegenstände bis hin zu Gärten/Ländereien
Symbol, Sternbild Stute, im Lieblichen Feld auch Pfau oder Taube
Pflanze Rosen, Rosenholzbaum, Wilder und kultivierter Wein, Granatapfel, bisweilen auch Kakao, Zuckerrohr und Zuckerrübe
Feiertage Fest der Freuden (1.-7. RAH)
Gefolgschaft Levthan (Widdergott), Khabla (Schönheit und Lieblichkeit)· (5. Rondra), Aves (Paradiesvogel), Sulvo (Alveranier der Freude), Sulva und Tharvun, Rahjas Stute und ihr Hengst
Tempel Belhanka, Tiefhusen, Fasar, Baliho, Gareth, Teremon, Grangor, Farsid, Veliris, Altbomed, Shumir, Vinsalt, Radoleth, Sibur, Ruthor, Serillio, Horasia, Kuslik, Arivor, Terubis, Efferdas, Parsek, Malur, Methumis, Despiona, Neetha
Heilige Khabla, Schutzheiliger der Schönheit (5. Rondra) · Ascandear von Baburin: Schutzheiliger der Hingabe (16. Firun) · Dorlen von Joborn: Schutzheilige der Harmonie und der Versöhnung zwischen Feinden (17. Boron) · Rahjalina: Erfinderin des Bosparanier, Schutzheilige des Schaumweines (25. Travia) · Kaiser Valpo von Gareth: Schutzheiliger der Brauer, Winzer und Zecher (6. Rahja) · Svelinya: Schutzheilige der Schönheit (12. Phex) · Dalek I.: Schutzheiliger der Liebesnächte (11. Ingerimm) · Xaviera, Schutzheilige der Kurtisanen
Orden Orden der Säbeltänzer · Orden der Rose · Kriegerschule der Kavaliere Rahjas zu Belhanka

Neben den verschiedenen Ordensausrichtungen gibt es in Aventurien auch noch unzählige rahjagefällige Kulte (eine kleine Auswahl):

  • In Teshkal tritt Rahja lediglich als Mutter der Pferdegottheiten Tharvun und Sulva auf.
  • In Joborn wird Rahja als Göttin des Biers und der Geselligkeit sowie vor allem als Friedensstifterin verehrt.
  • Der tulamidische Kult der Radscha Uschtammar, der Roten Schwester, ist urtümlicher und ekstatischer, als die in den übrigen Ländern verbreitete Glaubensrichtung. Radschas Attribute sind vor allem Musik, Tanz, Wein, Pferde und Rauschkraut.
  • In Mhanadistan gilt Radscha Uschtammer auch als Göttin der Ekstase, in Fasar außerdem als Geliebte von Feqz, Kor, Baalat Khelevatan, Atvarya und vieler anderer Götter und Göttinnen sowie als Mutter der Morgenröte und tausend anderen Götterkindern.
  • Die in Thalusien verehrte Göttin Peradschaja – Herrin des Ackerbaus, der Fruchtbarkeit und der Hingabe – scheint eine synkretistische Verehrungsform der Göttinnen Peraine und Rahja zu sein.
  • Den Novadis gilt Dschella als die sechste und jüngste Frau Rastullahs. Sie schenkt Freude und Heiterkeit und stellt besonders Tänzerinnen unter ihren Schutz.
  • Weiterhin existiert im Rastullah-Glauben die Pferdedämonin Rasha, die im ewigen Streit mit der achten Frau des Eingotts, Khabla, liegt
  • Bei den Ferkinas gilt Rascha als Gemahlin Raschtulas und als Patronin der wilden Lust und der Raserei.
  • Ähnlichkeiten hierzu weist der Glaube der Trollzacker auf, die Rascha oder Raschia als Gefährtin Rôschtulas und Herrin des Blutes und der Fruchtbarkeit verehren.

Rahja

Jahr des Feuers Hysis