Jahr des Feuers

Das Tagebuch

Die Vorgeschichten der in diesem Tagebuch genannten Personen findet sich auch in der Wiki

Die Einträge der Helden lassen sich durch ihre Farbgebung unterscheiden. rot steht dabei für Nari , grün für Nella und grau für Diego.

23.Phex 1027 BF (34 Hal)

Auch heute schreibe ich dir wieder Vater, auf das du dereinst diese Zeilen liest und nacherleben kannst, was deine Tochter alles erlebt hat.
Ich befinde mich auf dem Rückweg von Gallys, wo ich deinen alten Freund Tyros Prahe getroffen habe. Leider hat R*** sich auf dem Weg gen Gareth verlaufen. Eine alte Goldader hat ihn verleitet und so hat er mich in einem kleinen Dorf mit Namen Nattersquell abgesetzt. Werde ihm noch einmal gehörig den dicken Granitschädel einschlagen, wenn er seiner Goldgier nicht endlich Herr wird.

Dem Drachen sei Dank, hatte ich Glück und konnte eine Schlangenschwester und einen reisenden Edelmann treffen, die mir den Weg wiesen. Gemeinsam haben wir uns auf den Weg gemacht, kamen aber nur wenige Meilen weit.

Haben am Wegesrand eine überfallene Kutsche gefunden und zwei tote Rabendiener. Die Schlangenschwester hat sich alsbald auf einer nahen Lichtung in einen Kampf zwischen einigen Südländern und Söldnern eingemischt. Habe tatsächlich einen Balsam vollbracht und ihre Wunden heilen können.

Die geretteten 4 Südländer stellten sich als Gewürzhändler vor und begleiteten uns bis zum Einbruch der Nacht in ein Gasthaus. Dort hatten wir ein gemeinsames recht schmackhaftes Mahl.

24.Phex 1027 BF

Eine wirklich erholsame Nacht. Habe mindestens 10 Stunden geschlafen – sollte ich öfters tun. Leider stellte sich heraus, dass wir mittels eines Schlafgiftes ins Reich der Träume geschickt wurden. Ein Rabendiener begrüßte uns zur Mittagsstunde (als wir endlich wach waren) und bat uns den Südländern zu folgen, die ein Artefakt gestohlen haben sollen – Irgendwelche Fingerknochen von irgendeiner Heiligen.

Haben die Verfolgung aufgenommen und hoffen die Südländer noch vor Gareth zu erreichen.
Die Dämmerung bricht bereits über uns herein, als wir die Diebe einholen. Die Söldner (angeführt von einer Magierin) haben die Diebe bereits gestellt. Ich lasse mich darauf ein Teil eines Plans der Schlangenschwester zu werden und bereite einen Zauber vor. Nachdem das mit dem Balsam so gut funktioniert hat muss ich unbedingt mal einen Kulminatio ausprobieren.

Nella und Diego – nun sind mir die Namen auch wieder eingefallen – rennen oder reiten derweil in die Schlacht, während ich meinen Zauber konstruiere. Kann aus dem Augenwinkel sehen, wie die beiden die Magierin zu Fall bringen und lasse mich wohl davon zusehr ablenken – der Zauber misslingt spektakulär. Zum Glück wird keiner meiner Mitreisenden getroffen, anstatt 3 Blitze zu schleudern explodiert der Himmel und wirft massenhaft Blitze (habe 17 gezählt). Nachdem sich der Blitze-Sturm gelegt hat sind fast alle Tod.
Ich lasse Nella und Diego lieber im Unklaren über die Gewitterwolke…

Die Magierin ist verschwunden, obwohl tot, dafür taucht der Rabendiener vom Morgen wieder auf und möchte die Knochen haben – Diego scheint nicht willig sie zu überreichen. Ich kümmere mich derweil um die Bewachung der einzigen Überlebenden. Schlangenschwester Nella beherrscht den Balsam auch, muss sie irgendwann nochmal darauf ansprechen.

Der Rabendiener wird von einer Gruppe anderer Rabendiener hingerichtet, die plötzlich auftaucht. Bin allmählich ziemlich verwirrt. Scheint so, als ob der wir dauernd an die falschen Leute geraten. Der “neue” Rabendiener stellt sich als “Irgendwas von Aschenfeld” vor, oder so.
Der tote Rabendiener soll in Wirklichkeit ein Geweihter des Namenlosen Gottes sein und die Südländer, so stellt sich heraus, sind Meuchler der Hand Borons aus Al’Anfa. Alle sind sie hinter diesen Fingerknochen her, mit dem ein Tempel in der Nähe von Gallys geweiht werden soll.

Unsere Aufgabe ist damit erledigt und wir können endlich nach Gareth, das wir am Ende des Tages erreichen. Ich freue mich schon darauf am nächsten Morgen durch die riesige Stadt zu laufen und sie zu erkunden.

25.Phex 1027 BF

Die Stadt ist atemberaubend! Wir sind zur Altstadt gereist und haben die Turnierfelder gefunden, auf denen hier in einigen Tagen das Frühlingsturnier stattfinden soll. Ich habe festgestellt, dass ich viel zu früh in Gareth bin. Der Magierkonvent ist erst am 21-Peraine – ich habe also genug Zeit das Turnier zu verfolgen. Während Nella und Diego sich eingechrieben haben und sich um ihre Ausrüstung kümmern, habe ich mich bei den Therbuniten gemeldet und angeboten mich als Heilerin zu versuchen – kann somit den Balsam weiter üben.

26.Phex 1027 BF

Nella, Diego und ich haben Gareth erkundet und sind einem dieser “Buntvögel” begegnet. Er predigte, dass alle Menschen Gareth verlassen sollen, weil die Vögel diesen Ort meiden würden. Ich glaube er nimmt es etwas zu ernst, dass hier und da ein paar Vögel verenden…

29.Phex 1027 BF

Heute beginnt das Turnier. Die Ritter und Ritterinnen sind mit Pauken und Fanfaren auf dem Turnierplatz begrüßt worden. Sogar die Kaiserliche Familie war anwesend. Ich bin ganz aufgeregt, wie sich Nella und Diego schlagen werden.

Der Aufmarsch der Ritter wurde von dem eintreffen eines verspäteten Ritters überschattet. Er sieht ziemlich düster aus in seiner schwarz-schillernden Rüstung (vermute Endurium – aber in der Masse???). Er hat sich als “Alrik von Dunkelschlund” vorgestellt, ich werde ihn aber “Schwarzer Ritter” nennen.

29.Phex 1027 BF

Der erste Tag des Turniers war anstrengend aber voll von Erfahrungen und wundersamer Weise auch von Erfolg gekrönt. Ich hatte zwar mit gewissen Erfolgen gerechnet, aber nicht mit dem Sieg über die Tjoste. Nun, der Herrin Hesinde sei Dank, habe ich wieder etwas dazugelernt. Erstens: “Sei von dir selbst überzeugt!” und zweitens: “Alrik von Dunkelschlund mag eine große schwarze Rüstung tragen, aber das macht ihn nicht unbesiegbar!”
Nari hat durchklingen lassen, dass die Rüstung aus Endurium besteht. Bei der Größe und Masse muss sie mehrere Tausend Dukaten wert sein.
Der Abend war trotz einiger Blessuren recht unterhaltsam, da wir, die “Helden dieses Zeitalters”, bei Spanferkel und Bier am Lagerfeuer beisammen saßen, um den Geschichten der “wahren Helden”, wie Hochkönig Albrax oder Der Greif zu lauschen, die selbst nicht viel weniger Legende sind, als ihre Erzählungen. Albrax erzählte eine weit ausschweifende und meiner Meinung nach übertriebene Geschichte über einen Kampf gegen Trolle, den er einst geführt habe, Der Greif ließ uns an einer Legende seiner Vorfahren teilhaben, der von den Mohas der südlichen Dschungel handelte.

30.Phex 1027 BF

Zweiter Turniertag. Heute stehen wir uns in leichter Waffe gegenüber. Die Vorkämpfe werden bis zum späten Mittag dauern, da ein Gros der Teilnehmer sich auf das Schwingen eines Schwertes oder Stabes durchaus versteht.

Im Viertelfinale musste ich Dom Eslam von Eslamsbad gegenübertreten, aber den almadanischen Säbelschwinger zu besiegen war ein Leichtes. Diego hingegen musste einen schweren Kampf gegen Alrik von Dunkelschlund kämpfen, aber er scheint eine Schwachstelle in der Rüstung seines Gegners gefunden zu haben, denn er konnte ihn tatsächlich besiegen. Darauf hätte ich nicht gewettet.

Das Halbfinale hat mich den Sieg gekostet. Hesinde hat mich auch gelehrt, das Ärger den Blick fürs Ziel verschleiert und so werde ich mich versuchen zu beherrschen und mir die Schmach nicht anmerken lassen. Der Sieger des verlorenen Duells war niemand anderes als Diego…

30.Phex 1027 BF

Ich kann gar nicht hinschauen, als Nella und Diego sich gegenüberstehen. Ich feuere beide an und versuche mich mit beiden zu freuen und doch leide ich mit beiden… Irgendwer wird diesen Platz als Verlierer verlassen. Ich kann nur hoffen dass sie sich danach nicht Spinne Feind sind, sondern es rondriansch nehmen. Wäre doch schade, wo wir gerade anfangen uns so gut zu verstehen. Aua – das tat schon vom zusehen weh. Ich werde mich wohl um Nellas Bein kümmern müssen. Schade für sie, aber ich freu mich für Diego.

30.Phex 1027 BF

Dank Nari geht es meinem Bein schon besser. Zum Glück muss ich morgen nicht antreten und kann mir eine Ruhepause gönnen. Das Finale könnte interessant werden. Diego kämpft gegen Thorn Eisinger. Ein fechtender Edelmann gegen einen Morgenstern schwingenden Schmied, damit hat wohl niemand gerechnet. Der letzte Schlag hat gesessen. Ich will nicht sagen, dass mich das freut, aber es ist eine gewisse Genugtuung darin. Das wird ihm, bei Hesinde, wohl eine Lehre sein, dass man niemanden unterschätzen darf. Vielleicht wollte die Herrin auch mir etwas damit sagen, aber ich habe es noch nicht verstanden… Ich werde die Augen und Ohren weiter offen halten, dann steige ich schon dahinter.
Die Abendfeier werde ich kurz halten, das Bein braucht Erholung.

1.Peraine 1027 BF

  • Saatfest
  • Wurf- und Schusswaffenwettbewerb
  • Auf dem Markt
  • Ein Magier in Nöten
  • Ein Essen mit Dschelef ibn Jassafer
  • Ein hilfloser Zwerg
  • Im Bau des Fuchses (Diego)

2.Peraine 1027 BF

  • Zweikampf mit schwerer Handwaffe (Rohaja kämpft mit)
  • Auf der Suche nach Finsterfang
  • Kaschemme “Schwarzer Rabe”
  • Die Diebe im Traviatempel
  • Dom Eslams Reitersäbel
  • Ein Besuch im Zelt von Baron Rabenmund
  • Ein Bad in der Kaisertherme
  • Auf der Suche nach einem Großfürst
  • Das “fast” namenlose Grab

3.Peraine 1027 BF

  • Das Wagenrennen
  • Feier in fröhlicher Runde

4.Peraine 1027 BF

  • Die Buhurt oder das Gestampfe
  • Der Zusammenbruch des Greifen
  • Das Festbankett
  • Die Siegerehrung
  • Die Zwergenlanze
  • Der Schwarze Ritter enttarnt sich
  • Das Ulmenkabinett – Besprechungen im Kerzenschein
  • Der Auftrag der Reichsbehüterin

5.Peraine 1027 BF

  • Aufbruch nach Wehrheim

7.Peraine 1027 BF

  • Wehrheim: Der Fährmann und der Praiostempel

9.Peraine 1027 BF

  • Gallys: Gasthaus Baron Odilon, Krämer und Kletterausrüstung

10.Peraine 1027 BF

  • Aufbruch in die Schwarze Sichel
  • Der Greifenaltar im Kloster Sankt Kathay
  • Burg Boronia – Tyros Prahe

11.Peraine 1027 BF

  • Haniswild (gestohlene Fensterelfen)
  • Greifenhorst (Diego)
  • Friedwang – Silberhütte (Nella)

12.Peraine 1027 BF

  • Haniswild (Weiterreise nach Friedwang)
  • Erneute Ankunft in Friedwang

13.Peraine 1027 BF

  • Friedwang (Weiterreise nach Oppstein)
  • Ankunft und Übernachtung in Oppstein
  • Ein höflicher Torwächter

14.Peraine 1027 BF

  • Aufbruch in den Wirrniswald
  • Suche nach dem “Weissagenden See”
  • Die Sphinx am See
  • alles nur geträumt?

15.Peraine 1027 BF

  • Gut und Dorf Echsmoos
  • Kindesraub und Kindspech
  • Perainegeweither mit Beinbruch
  • Weiterreise nach Gryffenstein
  • Das Pferd des Ucuriaten
  • Die Kleider des Ucuriaten
  • Ein Fremder am Dorfweiher?
  • Die Burg Gryffenstein
  • Abendlicher Besuch bei der Dame Serania

16.Peraine 1027 BF

  • Ein Brief für Travia zum Frühstück
  • Vorbereitungen für den Aufbruch zum Gehörnten Kaiser
  • Eine wilde Nacht mit Serania (Diego)

17.Peraine 1027 BF

  • Ein Keuschheitsgürtel zum Frühstück
  • Ein Schwein mit Soße
  • Schwein gehabt
  • Eine flehende “Jungfrau in Nöten”
  • Aufbruch in den Gehörnten Kaiser

18.Peraine 1027 BF

  • Entdeckung des Grotteneingangs
  • Hesinde sei Dank – Ich kann es lesen!
  • Das Rätsel der 4 bunten Tore
  • Die Grotte Keranvor
  • Balphemor von Puninsritual
  • Kampf dem agrimothischen Übel
  • Der Greif – Obaran
  • Abstieg und Aufbruch

19.Peraine 1027 BF

  • Ein kurzer Halt auf Burg Boronia
  • Weiterreise in Richtung Gallys

20.Peraine 1027 BF

  • Erreichen der Reichsstraße I gegen Abend
  • Sichtung des “Endlosen Heerwurmes”
  • Ausgiebige Inspektion des gegnerischen Heeres (Phexwunder/Inventur)
  • Schnelle Rückreise nach Wehrheim

23.Peraine 1027 BF

  • Ankunft in Wehrheim
  • kurzes Treffen mit dem sich vorbereitenden Marshallsstab des Reichsheeres
  • Aufgabe von Graf Nemrod: Findet die Plagenknolle in den Basaltkammern von Burg Auraleth
View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.